Trennlinie

Bunte, heile Werbewelt?

Welchen Einfluss Werbung auf unsere Kinder hat, wie sie lernen, Reklame zu durchschauen und welche Tipps ihnen helfen, den richtigen Umgang damit zu finden.

Auf die Frage, welche Werbesongs und -sprüche sie noch aus ihrer Kindheit kennen, konnten die Kollegen aus der Redaktion mindestens drei auf Anhieb nennen – und singen. Schon vor 20, 30 Jahren war unsere Welt bevölkert von bunten Logos, Comic-Helden und einprägsamen Werbeliedern. Seitdem Handy, Computer und Privatfernsehen in unser Leben eingezogen sind, hat die Werbung noch an Einfluss gewonnen – sie ist Teil unseres Alltags. Gut gemachte Werbung, etwa im Kino, finden wir lustig und unterhaltsam. Und gut für die Wirtschaft ist sie ja auch.

VERBOTEN!


Was Werbung alles nicht darf

- Sich nicht deutlich vom eigentlichen Fernsehprogramm unterscheiden oder Kindersendungen unterbrechen.

- Kinder direkt ansprechen und zum Kaufen auffordern – oder sie dazu auffordern, die Eltern zum Kauf zu überreden.

- Die Unerfahrenheit und leichte Beeinflussbarkeit von Kindern ausnutzen.

- Kinder ohne Grund in gefährlichen Situationen zeigen.

- In der Tabak- und Alkoholwerbung Situationen zeigen, die typisch für Jugendliche sind, oder Jugendsprüche wie „echt geil!“ oder „total krass!“ benutzen.

Mehr Infos: www.verbraucherbildung.de


Seite 1 von 4: Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | » zurück zur Artikelübersicht

Anzeigen
Web-Adressbuch für Deutschland
Das Web-Adressbuch für Deutschland Im Kapitel Soziales präsentiert die Redaktion des Web-Adressbuches für Deutschland eine große Auswahl an informativen Seiten rund um das Thema Familie, Eltern, Kinder und Erziehung.
www.web-adressbuch.de


© Copyright 2017 m.w. Verlag GmbH